Mobiles Menue

28. März 2019

Monatsübung: Verkehrsunfall

Auf dem Güterweg Oberneudorf in einem unübersichtlichen Waldstück, kurz vor der Ortschaft St. Wolfgang, wurden mehrere Fahrzeuge in einen Verkehrsunfall verwickelt. So verstrickten sich ein Kleintransporter, ein Kombi und ein Traktor in diesem fiktiven Unfallszenario bei der Monatsübung am Donnerstag den 28. März ineinander. Bei dieser abschnittsübergreifenden Übung waren auch die FF-Aigen und FF-Schlägl beteiligt.

Die Rettung die ebenso bei dieser spannenden Übung eingeladen war, musste als ersteintreffende Organisation erst einmal zu den Patienten in das Fahrzeuginnere vordringen. Jedoch aufgrund der Unfalldarstellung ließen sich die Türen der Fahrzeuge nur erschwert öffnen und war hier im weiteren Schritt der Einsatz der anrückenden Feuerwehren von nöten.

Gabelzinken als Herausforderung
Für die Feuerwehren bestand somit die erste Aufgabe im schaffen einer Öffnung für die Rettungssanitäter. Sobald die Fahrzeuginsassen in einem stabilen Zustand waren, wurde auch unverzüglich mit der Befreiung dieser aus deren misslichen Lage begonnen. Dass dies nicht so leicht von der Hand gehen würde, zeigte sich dadurch, dass durch die frontal durch die Windschutzscheibe gebohrten Gabelzinken des Traktors, einerseits das Arbeiten erschwert wurde und diese auch den Verletzten „durchbohrt“ hatten. Der im hinteren PKW zu Schaden gekommene Fahrzeuglenker wurde durch den Aufprall auf den Vordermann im Fußraum eingeklemmt und musste hier zudem auch noch eine Rettungsöffnung über den Kofferraum geschaffen werden.

Während der Übung wurde sich auch um den in dem Transportbus befindlichen Gefahrenstoff (Ameisensäure) entsprechend gekümmert.

Vielen Dank an die Teilnahme durch das Rote Kreuz, die FF-Aigen und FF-Schlägl bei dieser Einsatzübung.

Hinweis: Die in dieser Übung beteiligten Verletzten stellen lediglich verunfallte Personen dar und wurden für diese Übung eigens geschminkt/verkleidet, um für die Einsatzkräfte ein reales Szenario zu erwirken.

Artikel vom 29.03.2019, 15:03 | Tobias Sonnleitner